Balance Board

Balance behalten und dabei trainieren – Balance Board im Test

Balance BoardDas Workout im heimischen Wohn- oder Schlafzimmer ist für viele Sportler inzwischen eine zeitsparende und bequeme Alternative zum Studio. Und auch an den individuellen Möglichkeiten und passenden Angeboten diverser Hersteller fehlt es nicht. Zu der Kategorie Trainingsgeräte, die noch relativ wenig verbreitet sind, gehört das Balance Board (manchmal auch „Balance Pad“ genannt).

Das mag unter anderem daran liegen, dass dieses Sportgerät sehr unscheinbar aussieht und in einem Trainingsraum voller Schwingstäbe, Gymnastikbällen und Trainingsmatten leicht übersehen wird. Völlig zu unrecht, wie wir finden! Denn ein Balance Board ist ein handlicher Trainer, der nicht nur gut zu verstauen und kostengünstig ist, sondern auch viele Bereiche des Körpers ideal trainiert.

Mit vielfältigen Übungen lassen sich die Bereiche Rücken, Rumpf, Bauch und Po mit einfachen Übungen knackig und straff trainieren.

Wie funktioniert’s?

Balanceboards funktionieren in der Regel wie es ihr Name bereits suggeriert: Sobald man auf dem Board steht, heißt es Balance und Gleichgewicht halten. Dies allein hat bereits Auswirkungen auf die Muskelgruppen in Bauch und den Oberschenkeln. Spielerisch wird
mit Balanceboards die Koordinationsfähigkeit, Kraft und Stabilität trainiert und nach und nach verbessert sowie der Muskelaufbau gefördert. Dazu reichen Anbieter wie Casall, Deluxe oder POWrx dem Sportler passend zum Produkt via App oder über die firmeneigenen
Homepages viele verschiedene Übungsvorschläge an die Hand. (Natürlich gibt es hierzu auch extra DVD’s professioneller Fitnesstrainer, z.B. Balance Board Workout)

Ob man auf dem Board steht, in die Hocke geht, im Sitzen den Bauch trainiert oder auch das Training mit kleineren Tools wie Kettlebelts oder Gewichtswesten kombiniert – es kann ganz leicht am Schwierigkeitsgrad und der Intensität geschraubt werden.

Vielseitig, einfach und effektiv sind die Bords ganz heiße Tipps für den kalten Winter, die es unbedingt auszuprobieren gilt!

Der Test: Für wen eignet sich ein Balance Board?

Balanceboards sind definitiv keine Produkte, um sich darauf auszuruhen. Hier wird wirklich schweißtreibend gearbeitet, auch wenn die Boards zum Teil wirklich schick aussehen. Wer allerdings mit den coolen Boards trainiert, sollte das Training ernst meinen und
aufmerksam sein. Denn obwohl die Produkte rutschfeste Oberflächen haben, ist und bleibt das Training eine gewollt wackelige Angelegenheit, die einiges an Aufmerksamkeit und Achtung bedarf!

Genauso simpel wie es aussieht, funktioniert ein Balance Board auch. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein festes Schaumstoffkissen, in das man beim Betreten etwas einsinkt. Sobald man aber darauf steht, merkt man, dass man nicht still steht, sondern ständig eine kleine Ausbalancierung notwendig ist. Auf diese Weise werden viele Muskeln beansprucht, die vor allem für die Koordination und als Stützmuskeln gebraucht werden. Außerdem wird der Gleichgewichtssinn gefördert und die allgemeine Körperbalance trainiert.

Insgesamt ist ein Balance Board ein sehr einfaches aber auch effektives Trainingsgerät. Durch entsprechende Übungen können sehr viele Muskelgruppen trainiert werden, allen voran natürlich die Beinmuskulatur. Aber auch Rücken- und Bauchmuskulatur lassen sich hervorragend trainieren. Empfehlenswert sind die kostenlosen Übungsvideos auf bebalanced.net

Worauf achten bei Balance Boards?

  • rutschfest
  • schmutzabweisend
  • medizinisch empfohlene Dämpfungseigenschaften

 Empfehlungen